Drei Grundzutaten für ein gutes, gesundes Leben

Wir brauchen "nur" drei Grundzutaten für unser Wohlbefinden: Klarheit, Machbarkeit und Sinn. Das meint die Salutogenese nach Aaron Antonovsky. Da ich dieses Konzept sowohl in Einzelcoachings als auch in meinen Seminaren und Teamcoachings einsetze, möchte es heute ausführlich vorstellen. 


Die Weltgesundheitsorganisation definierte 1946 Gesundheit des Menschen als „ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“ (Buer & Schmidt-Lellek, 2008). Diese Definition ist vielzitiert und wirkt durch das Adjektiv “vollständig” absolut, Gesundheit damit fast unerreichbar.

Seit den 70er Jahren kennen wir das Konzept der Gesundheitsentstehung “Salutogenese” von Aaron Antonovsky. Salutogenese versteht Gesundheit als aktiven Prozess. Er beschreibt die Salutogenese als tiefes “Gefühl des Vertrauens, dass die Ereignisse unseres Lebens durch Verstehbarkeit, Beeinflussbarkeit und Sinnhaftigkeit charakterisiert sind.” sprich, wenn

  • wir verstehen und Klarheit haben, was auf uns zukommt, 
  • wenn wir das Gefühl haben, unser Leben beeinflussen zu können und alle Ressourcen haben, um die anstehenden Anforderungen zu bewältigen und 
  • wenn wir letztlich einen Sinn und eine lohnenswerte Anstrengung in der Bewältigung unserer Aufgaben sehen, 

genau dann fühlt sich unser Leben rund, stimmig und ja, gesund für uns an. Wir können an der Definition von Antonovsky erkennen und nachvollziehen: Gesundheit und das Gefühl der Stimmigkeit ist so individuell wie wir Menschen sind. Und vor allem: Gesundheit wird realistisch und erreichbar. 

Und wir können sehr schnell eine Brücke zum Wohlbefinden und Stimmigkeitserleben bei der Arbeit schlagen und erkennen, wann Arbeit gesund erhält: Wenn wir zum Beispiel Klarheit über die Erwartungen an uns haben, unsere Rolle im Unternehmen klar ist, wenn ich weiß, was mich in den nächsten Wochen an Aufgaben erwartet und wenn mein Umfeld inklusive meiner Führungskraft berechenbar ist (alle Aspekte zum Thema Klarheit). 


Salutogenese bedeutet keine Einbahnstraße, sprich ich warte als Mitarbeiter nicht auf meine Führungskraft, bis sie mir Klarheit verschafft, sondern ich fordere als Mitarbeiter auch Klarheit, Machbarkeit (Hey Chef, ich brauche eine Weiterbildung) und auch Sinn (Wozu soll ich das jetzt machen?) ein. So ist das Konzept der Salutogenese in Teamentwicklungsworkshop ein super Analyse-Instrument: Was ist schon gut, was ist vorhanden, was unterstützt Klarheit, Machbarkeit und Sinn/Wertschätzung und wo mangelt es? Und wir können schauen, wo Defizite sind und was das Team alleine und zusammen mit der Führungskraft tun kann, um diese zu minimieren. 


Im Einzelcoaching geht es ebenfalls zunächst um die Analyse. Dann können wir das Modell der Salutogenese nutzen, um alle drei Säulen zu stärken. Im Sinne der eigenen Gesundheit beispielsweise durch die Fragen: 

Wozu will ich etwas für mich tun? Was ist der Sinn dabei? 

Verstehe ich mich in meinem "Gesundheitsverhalten", verstehe ich "Gesundheit" oder wo benötige ich Klarheit und Transparenz? 

Was kann ich wie tun, um mehr für mich zu tun, besser zu schlafen, besser für mich durch Ernährung zu sorgen, mich mehr zu bewegen, etc.? 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0