Selbstführung ist für uns nicht relevant

Vor zwei Wochen hatte ich einen wunderbaren Austausch mit René Salmon von »stups« aus Hannover. René führt eine junge, frische und durchaus andere Unternehmensberatung und wir wollten unseren Smalltalk auf einer Netzwerkveranstaltung fortsetzen und unsere »Geschäfte« besser kennen lernen.

  

Eine super Gelegenheit für mich, einen weiteren Einblick in die viel beschriebene und von mir noch nicht wirklich verstandene »Generation Y« zu bekommen und des Weiteren, um einen interessanten Gesprächspartner zum Thema Selbstführung zu haben. Gleichzeitig erleben viele ein Gespräch über Selbstführung sogleich als Gewinn der eigenen Klarheit und Sensibilisierung – von daher »win-win« beim Cappuchino. Als wir dann über das Thema Selbstführung zu sprechen kamen und was mein Modell dazu alles beinhaltet, meinte René auf meine Frage »Wie führt sich Eure Generation denn selbst?« - »Du, das Thema ist für uns überhaupt nicht relevant, wir müssen uns erst einmal selbst finden, bevor wir uns führen können.« Aha, geht diese Generation also zügellos durch ihr Leben? Wohl nicht, denn auch sie haben Ziele und möchten diese erreichen, oder? 

  

Bei mir löste diese Frage einen super Denkprozess noch lange nach dem Gespräch in Gang: Wie hängen Selbstführung und Selbstfindung zusammen? Müssen wir uns tatsächlich erst finden, bevor wir uns führen können? Oder können wir uns auf dem Weg der Selbstführung finden? Spannend. Wie finden wir uns? Und wo?

  

Um uns selbst zu finden, können wir wohl nicht nur im stillen Kämmerlein sitzen. Wir brauchen den Austausch, wir brauchen Resonanz – durch unser Umfeld, unsere Aufgaben, unsere Ziele, unsere Höhen und unsere Tiefen, durch das Ausprobieren verschiedener Wege. Und auf unserem Weg merken wir, ob wir zum Weg passen oder auch nicht.

  

Und so glaube ich schon, dass wir durch unsere Selbstführung uns jeden Tag ein wenig mehr selbst finden können. Zum Beispiel indem wir uns durch Fokussierung mehr und mehr auf uns selbst konzentrieren, anstatt ständig auf Andere zu schauen. Bei uns selbst bleiben, ausprobieren. Entscheiden, Nachjustieren, Spielen, Weitergehen.

 

Zur Selbstführung gehören zum Beispiel unsere Ziele, unsere Werte und Bedürfnisse, unsere Gedanken und Emotionen sowie die Haltung, mit der wir durch unser Leben gehen. Und auch unsere tiefsten Wünsche und Träume. Nicht zu vergessen: Unser Körper, der uns sehr loyal auf unserem Weg trägt und uns viele (nicht alle) Ausrutscher verzeiht.

  

Letzte Woche kam dann eine Nachricht von René mit folgendem Zitat: »Life isn’t about finding yourself – Life ist about creating yourself.« (George Bernard Shaw). Hören wir also auf zu suchen und zu finden, sondern fangen wir an, unseren Weg zu gehen. Danke René für unser sehr inspirierendes Gespräch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0