Nicht Augen zu und durch, sondern Augen auf und voll dabei - Geschichten abseits des Lebenslaufes

In meiner Jugend habe ich Turnhallen und Tischtennisplatten in ganz Norddeutschland geliebt, dem Leistungssport sagte ich dann mit Beginn des Studiums auf Wiedersehen // doch schon in dieser Phase starkes Interesse für Leistungssteigerung mit Kopf (mentales Training) und gesunder Ernährung // wie so viele junge Menschen konnte auch mich nicht entscheiden, was ich studieren möchte - also Oecotrophologie: ein wenig von allem und das, was mich zu der Zeit am meisten interessiert hat: wie geht das mit der Ernährung und wie kommen eigentlich Lebensmittel ins Regal? // dort auch Paul Watzlawick kennen gelernt - natürlich nur theoretisch // nach dem Studium große Ziele: Marketing Managerin und so // hat auch gut geklappt: von Vermarktung HiPP Babynahrung bis zur Markteinführung des smart (Mercedes-Benz) in England und Betreuung großer internationaler Etats bei Kommunikationsagenturen // zwischendurch einen Traum gelebt: Mit Rucksack und One-Way-Ticket nach Australien, Neuseeland, Fiji // nach knapp 7 Monaten kam ich sehr gerne wieder ins alte Europa // vor lauter Projektmanagement mich selbst zu wenig geführt // bis zum persönlichen Achsbruch in 2004, damals war Burnout noch sehr unbekannt // Zeit zum Nach- und Umdenken // Was will ich wirklich?? // Selbständig sein, für mich sinnvolle Dinge umsetzen, Bücher schreiben, mit und für Menschen arbeiten, Menschen anstupsen, Schrittmacher sein, das Leben in die eigene Hand zu nehmen und zu leben, anstatt gelebt zu werden. // Was noch? Herzschrittmacher seit 1991 - halb so wild und ja, bitte sprechen Sie mich nicht auf's Skifahren an ;) Und wenn ich weine, hat es meist etwas mit viel Freude und Lachen zu tun...